Juni 2014
Juni 2014


 

 

 

Feuerherz Kenia e.V. ist ein gemeinnütziger Föderverein zur Unterstützung des Rehabilitationszentrums für Suchtkranke

und Straßenkinder in Kenia.

 

 

Kenia ist - wie viele afrikanische Staaten - ein bettelarmes Land. Die wenigen Reichen in den Städten und Mombasas Traumstände können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die größten Feinde dieser Menschen Hunger, Dürre, HIV und Kälte heißen. Hunger und Dürre in Afrika? Klar, das kennen wir ja! Millionen Aidsinfizierte? Logisch, man muss die Menschen einfach besser aufklären. Und Kälte in Afrika? Naja, vielleicht nachts… Aber was hat das alles mit Drogensucht zu tun?

 

Wie grausam der Hunger Menschen quälen kann und wie kalt auch afrikanische Nächte sein können, wenn man nur eine Wellblechhütte oder einen Pappkarton sein eigen nennen kann, das können wir, die wir in einem reichen Land geboren wurden, nicht wirklich nachvollziehen. Es gibt jedoch Hunderttausende, die diesen Bedingungen Tag für Tag und Nacht für Nacht ausgesetzt sind: Babys, Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Sie alle wollen diesen Leiden entfliehen und an dieser Stelle beginnt für viele der Teufelskreis der Drogensucht. Drogen sind Nervengifte, sie betäuben die Sinne und damit den Hunger und das Frieren. Wer nicht ständig schmerzhaft daran erinnert werden will, berauscht sich, und das oft auf gefährliche Weise: Benzin, Klebstoff, selbst gepanschter Schnaps, Haschisch, Heroin: sie alle erlösen für einige Augenblicke von Hunger und Armut, doch sie zerstören den Körper dieser meist jungen Menschen in atemberaubendem Tempo und stehlen ihnen damit den letzten Fetzen Hoffnung auf Zukunft. Damit wollen wir uns - die Freunde und Mitglieder von Feuerherz Kenia e.V. - nicht zufrieden geben. Wir möchten gerne dazu beitragen, dass das Projekt am Mount Kenya in Embu auch in Zukunft weitergehen kann: Dafür braucht es jedoch Unterstützung der Arbeit und der Mitarbeitenden.Daher freuen wir uns über Hilfe und Engagement jeglicher Art.